Zehn Jahre Kreisligaaufstieg

Im 6. Juni 2020 jährt sich der Aufstieg unserer Herrenmannschaft in die Kreisliga zum zehnten Mal. Mit 58 Punkten führte man die Tabelle der Kreisklasse Nord I nach Abschluss von 28 Ligaspielen durch das bessere Torverhältnis gegenüber dem punktgleichen TSV Hainsfahrt an. Mit 31 Gegentreffern stellte man die beste Abwehr der Liga und erzielte mit 68 Toren nur eines weniger als die damals noch eigenständige SpVgg Löpsingen, die in diesem Jahr auf dem dritten Rang landete. Nachdem man sich im Meisterschaftsspiel in Holzkirchen gegen den TSV Hainsfahrt um deren Trainer und heutigen FCM-Übungsleiter Hans-Joachim Golder geschlagen geben musste, war das Team von Spielertrainer Michael Klaus im anschließenden Relegationsspiel gegen den TSV Unterthürheim in Mönchsdeggingen gefordert, um im direkten Duell der Kreisklassen-Zweitplatzierten den Kreisligaaufstieg feiern zu können. Zeit zurückzublicken und den Spielbericht dieses Spiels zu rekapitulieren:

Gelb-schwarzer Aufstiegsjubel

Die Freude war groß, als Schiedsrichter Manfred Keil (TSV Wassertrüdingen) die Partie abpfiff: Der FC Maihingen hat nach einem nie gefährdeten 2:0-Sieg gegen den TSV Unterthürheim den lang ersehnten Kreisliga-Aufstieg geschafft.

Vor rund 700 Zuschauern in Mönchsdeggingen gaben die Nordrieser in einem mäßigen Relegationsspiel von Beginn an die Marschrichtung vor und bereits nach zwei Minuten fiel die Führung für den FC: Nach feinem Assist von Benny Stimpfle tunnelte Torjäger Dominik Dauser seinen Gegenspieler und traf flach ins Netz. Gleich im Anschluss köpfte Steinheber einen Stimpfle-Freistoß vorbei und erneut Stimpfle war es, der nach starker Vorarbeit von Benny Thum vorbei zielte (10.). TSV-Verteidiger Jäckle kratzte eine Flanke von Maihingens Kapitän Philipp Stimpfle von der Linie (18.). Die einzig nennenswerte Aktion von Unterthürheim in Durchgang eins hatte Daniel Gumpp, der nach Foul an Jarosz mit dem folgenden Freistoß aus 17 Metern aber in der Mauer hängen blieb (23.). FC-Spielertrainer Michael Klaus hatte das 2:0 auf dem Kopf, scheiterte aber am bravourös parierenden TSV-Keeper Andreas Friedrich (44.).

Nach der Pause dasselbe Bild, wobei bereits eine Minute nach Wiederanpfiff die Vorentscheidung fiel: Der überragende Benny Stimpfle wurde im Strafraum gelegt und verwandelte den fälligen Elfmeter selbst zum 2:0. Thum schoss drüber und Stimpfle wurde im letzten Moment von Florian Müller gestört (52.). Matthias Lang zielte bei den Roten ebenfalls über das Gehäuse (61.) und eine Flanke von Florian Miller landete auf dem Tornetz (67.). In der Schlussphase kam von beiden Teams nichts mehr Zwingendes, die letzte Möglichkeit hatte Antoni Jarosz, der jedoch vorbeischoss (87.). Maihingens Torwart Andreas Kotz hatte insgesamt einen gemütlichen Arbeitstag, denn seine Vorderleute ließen gegenharmlose Zusamtaler nichts zu.

Eine bittere Pille ist das Resultat für den TSV Unterthürheim, der wie im Vorjahr trotz zweier Aufstiegschancen in der Kreisklasse bleiben muss. Allerdings war die Vorstellung gegen spielerisch starke Maihinger auch nicht kreisligawürdig.

FC Maihingen: Andreas Kotz, Christoph Götz, Johannes Steinheber, Dominik Klaus, David Gramm (ab 86. Josef Stimpfle), Michael Klaus, Alexander Steinheber, Benjamin Stimpfle, Benjamin Thum (ab 90. Markus Haas), Philipp Stimpfle und Dominik Dauser (ab 80. Vitus Wolf).