BFV-Vorstand beschließt Aussetzung der Saison 2019/20 bis zum 31. August 2020


Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat nach eingehender Diskussion und intensiver Beratung sowie vor dem Hintergrund des am vergangenen Wochenende unter den Vereinen abgefragten Meinungsbildes einstimmig beschlossen, die aktuell wegen der Covid-19-Pandemie unterbrochene Spielzeit 2019/20 im Freistaat bis zum 31. August 2020 auszusetzen und danach ab 1. September 2020 – wenn durch staatliche Vorgaben möglich – auf sportlichem Wege zu Ende zu bringen.

Der Entscheidung war eine intensive Kommunikation mit den Vereinen vorausgegangen und im Zuge dessen ein Meinungsbild von fast 10.000 bayerischen Vereinsverantwortlichen zur anstehenden Entscheidung über die Fortsetzung des Spielbetriebs ab September 2020 eingeholt worden. Dort stimmten 68,13 Prozent und damit über zwei Drittel der Klubs, die an der Abfrage teilgenommen hatten, für den vom Vorstand vorgeschlagenen und jetzt auch so beschlossenen Weg. In absoluten Zahlen ausgedrückt hatten 2178 Vereine für „Ja“ gestimmt, 1019 (31,87 Prozent) sprachen sich dagegen aus. Jeder am Spielbetrieb in Bayern teilnehmende Klub hatte dabei eine Stimme. Die Abstimmungsbeteiligung lag bei 73,53 Prozent.

Der BFV um Präsident Dr. Rainer Koch hatte im Vorfeld für die Fortsetzung der aktuellen Saison plädiert um den „Wettbewerb und Entscheidungen auf dem Platz – nicht am grünen Tisch“ zu vollziehen und Geisterspiele und juristische Streitigkeiten zu vermeiden. Insbesondere unter dem Vorzeichen der fehlenden Gewissheit ob tatsächlich am 1. September 2020 wieder gespielt werden kann wäre eine „Lösung von größtmöglicher Flexibilität vonnöten“, wodurch diese Lösung vom BFV im Vorfeld der Abstimmung als alternativlos und „bestmögliche Lösung“ angesehen worden war – auch mit dem Wissen der damit einhergehenden Nebenwirkungen.

Alles Weitere dazu unter:

https://www.bfv.de/der-bfv/corona-pandemie/bfv-infos-corona-pandemie-fussball-bayern